Herzlich Willkommen!

Dyna S Einbauanleitung

Einbauanweisung

DS5 - 1 Dyna S Elektronische Zündanlage für

Moto Guzzi V35 - 75

! ! !   A C H T U N G   ! ! !

Diese Übersetzung erhebt keinen Anspruch auf Fehlerfreiheit. Massgebend ist die original mitgelieferte Englische Einbauanweisung.

Im Anschluß findet Ihr die Übersetzung von Michael Krings. Danke Michael

  1. Lichtmaschinendeckel und Benzintank entfernen
  2. Unterbrecherplatte entfernen, inklusive der Kondensatoren und der Kabel die zu den Zündspulen führen
  3. Entferne den Fliehkraftregler von der Nockenwelle und entferne den Unterbrechernocken vom Fliehkraftregler
  4. Halte den Fliehkraftregler so, daß der Richtungspfeil unten liegt und nach rechts zeigt. In dieser Position haltend, installiere den magnetischen DYNA S Rotor (Impulsgeber) auf dem Fliehkraftregler mit dem Magnet zur linken Seite zeigend.
  5. Den Fliehkraftregler wieder auf der Nockenwelle montieren
  6. Führe das DYNA S Kabel durch die Kabeldurchführung im Lichtmaschinendeckel bis zu den Zündspulen
  7. Verbinde den schwarzen Draht mit der Zündspule des linken Zylinders, und den weissen Draht mit der Zündspule des rechten Zylinders.
  8. Benütze die mitgelieferte Verbindungsklemme und befestige den separaten roten Draht (im Bausatz mitgeliefert) mit dem Orangen Draht von einem der Spulen. Verbinde  den roten DYNA S Draht mit dem soeben installierten roten Draht.
  9. Wende dich an die Werkstatt Betriebsanleitung für die Zündeinstellung. Die DYNA S kann wie die Unterbrecherzündung eingestellt werden, beim Benützen einer 12 Volt Testlampe oder Impulslampe.
  10. Drehe die Platte um den richtigen Zündzeitpunkt für den rechten Zylinder einzustellen.
  11. Zur Einstellung des linken Zylinders verschiebe das linke Zündmodul nach lösen der Befestigungsschrauben durch mitgelieferten Inbusschlüssel.           ACHTUNG Inbusschlüssel gut aufbewahren (Zollmaß).

DYNA S Test für das Zündung System

Inspektion

Überprüfe den Drehzylinder, so dass er nicht die Module oder die Drähte berührt. Drehe den Drehzylinder in die fortgeschrittenen Position und löse ihn. Er sollte zurück schnappen. Überprüfe wenn der Motor kalt ist und dann wieder wenn er heiss ist. Befestige eine Zeitmarke am Gehäuse und an der Dyna S Platte. Entferne den Dyna S und überprüfe dass der Fliehkraftregler die Platte nicht berührt. Inspiziere die Drähte auf verbrennte oder abgeklemmte Teilstücke. Ziehe vorsichtig an allen Verbindungen und Heftendungen. Überprüfe ob die Verbindungen der Spulen fest und sauber sind. Installiere die Split lock Sicherungsscheiben an den Schrauben. Entferne die Zündkerzen Drähte und inspiziere sie auf zerstörte Enden oder rissige Isolationen. Befestige einen Ohmmeter an jedes Ende und überprüfe vorsichtig mit ziehen und drehen der Drähte über eventuelle Schäden. Überprüfe die Zündkerzen. Ersetze die schlechten - versuche sie nicht zu reinigen! Spannungsprüfung Überprüfe zuerst die grundlegende Beständigkeit der Zündspulen. Diese sollte zum Minimum 3 Ohm haben (remember to subtract the resistance or the meter leads). Ersetze die Spulen die offen oder verkürzt sind vor dem nächsten Vorgehen. Drehe den Motor so, dass das Magnet am Drehzylinder weg von den Modulen zeigt. Starte die Zündung und messe die Spannung zwischen dem Boden und der Spule (+). Das Ablesen von ungefähr 1 Volt weniger als die Spannung der Batterie is normal ( zur Resistenz der Verkabelung). Wenn die Spannung viel tiefer ist, überprüfe einen Spannungsabfall über irgendwelche Knöpfe, Verbindungen, Trennschalter, etc. die Strom zu den Spulen führen. Lass die Zündung nicht länger als 5 Minuten laufen während du diesen Test durchführst - die Spulen könnten überhitzen und Schaden davon tragen. Messe die Spannung zwischen jeder Spule (-) Endung und Boden. Es sollte zwischen 0,8 und 1,4 Volt  anzeigen, wenn das Magnet von dem Modul wegzeigt. Drehe den Motor, bis der Magnet zum Sensor hin zeigt (der Sensor befindet sich hinter dem rased rib von dem Gehäuse des Moduls). Die Spannung sollte bis zur ungefähren Batteriespannung hoch gehen. Das zeigt, dass das Modul an und ausschaltet und wahrscheinlich OK ist. Wenn die Spannung niedrig bleibt, überprüfe ob der Abstand zwischen Drehzylinder und dem Sensor zwischen 0,025“ und 0, 040“ ist. Ein Abstand der grösser als 0, 040“ ist kann verursachen, dass das Modul nicht schaltet. Die Spannung wird auch niedrig bleiben wenn der Leistung gekürzt wird. Wenn die Spannung die ganze Zeit hoch ist, überprüfe ob die mounting plate einen soliden Boden hat und dass da Strom is, der zum Modul gelangt. Wenn das OK ist könnte das Modul schlecht sein!  

Übersetzung von Michael Krings

  1. Lichtmaschinendeckel und Benzintank entfernen.
  2. Unterbrecherplatte entfernen, inklusive der Kondensatoren und der Kabel, die zu den Zündspulen führen.
  3. Entferne den Fliehkraftregler von der Nockenwelle und entferne den Unterbrechernocken vom Fliehkraftregler.
  4. Halte den Fliehkraftregler so, daß der Richtungspfeil unten liegt und nach rechts zeigt. In dieser Position haltend, installiere den magnetischen DYNA S Rotor (Impulsgeber) auf dem Fliehkraftregler mit dem Magnet zur linken Seite zeigend.
  5. Den Fliehkraftregler wieder auf der Nockenwelle montieren
  6. Führe das DYNA S Kabel durch die Kabeldurchführung im Lichtmaschinendeckel bis zu den Zündspulen.
  7. Verbinde den schwarzen Draht mit der Zündspule des linken Zylinders und den weissen Draht mit der Zündspule des rechten Zylinders.
  8. Benütze die mitgelieferte Verbindungsklemme und befestige den separaten roten Draht (im Bausatz mitgeliefert) mit dem orangen Draht von einer der Spulen. Verbinde den roten DYNA S Draht mit dem soeben installierten roten Draht.
  9. Verfahre mit der Zündeinstellung wie im Werkstatthandbuch beschrieben. Die DYNA S kann wie die Unterbrecherzündung eingestellt werden, am besten mit einer 12 Volt Testlampe oder Impulslampe.
  10. Zur richtigen Zündeinstellung des rechten Zylinders ist die Zündgrundplatte zu drehen.
  11. Zur richtigen Zündeinstellung des linken Zylinders kann der linke Pickup nach Lösen der Befestigungsschrauben mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel verschoben werden.           ACHTUNG Inbusschlüssel gut aufbewahren (Zollmaß).

DYNA S Test für das Zündungs System

Inspektion

  • Überprüfe den Dyna S Rotor (Impulsgeber) - er darf die Pickups oder Anschlußkabel nicht berührt. Drehe den Rotor (möglicherweise ist hier aber der Fliehkraftregler gemeint) in die Position für die geringste Vorzündung (Stellung bei hoher Drehzahl) und laß los. Er sollte zurück schnappen. Überprüfe dies bei kaltem und warmgefahrenem Motor. Markiere nach korrekter Zündeinstellung die Position der Dyna S Zündgrundplatte gegenüber dem Motorgehäuse – dies geht am besten mit einem dünnen Edding oder einer Reißnadel. Entferne danach die Dyna S Zündgrundplatte noch einmal und prüfe, dass der Fliehkraftregler nicht an der Platte schleift.
  • Inspiziere die Anschlußkabel auf verbrannte oder abgeklemmte Teilstücke. Ziehe vorsichtig an allen Verbindungen und Heftendungen. Überprüfe, ob die Anschlüsse der Zündspulen fest und sauber sind. Installiere die Split lock washers (Kann ich leider nicht übersetzen – washers sind Unterlegscheiben, Split lock washers sind wahrscheinlich Federringe zur Sicherung der Muttern) an den Schrauben.
  • Entferne jetzt die Zündkabel und inspiziere sie auf zerstörte Enden oder rissige Isolationen. Befestige einen Ohmmeter an jedem Ende und überprüfe die Zündkabel vorsichtig mittels Ziehen und Drehen auf eventuelle Schäden. Bei stark schwankender Anzeige sind die Zündkabel zu ersetzen. Achte aber darauf, daß die Meßleitungen des Ohmmeters das Zündkabel während des Test immer sauber kontaktieren! Überprüfe die Zündkerzen. Ersetze die schlechten - versuche sie nicht zu reinigen!
  • Spannungsprüfung
  • Überprüfe zuerst den grundlegenden Zustand der Zündspulen. Diese sollten jeweils minimal 3 Ohm haben (bitte beachten: der Eigenwiderstand der Meßleitungen muß vom angezeigten Wert abgezogen werden. Im Zweifel das Manual des Ohmmeters konsultieren). Ersetze Zündspulen, deren Wicklung unterbrochen (Wert im Kiloohmbereich) oder die  kurzgeschlossen (Wert unter 3 Ohm) sind, vor dem nächsten Schritt.
  • Drehe den Motor händisch soweit durch, dass das Magnet am Rotor weg von den Pickups zeigt. Schalte die Zündung ein und messe die Spannung zwischen Masse (Motorgehäuse) und dem Pluspol jeder der Zündspulen (+). Werte von ungefähr 1 Volt weniger als die Spannung der Batterie sind normal ( Einfluß des Kabelwiderstandes des Kabelbaumes).
  • Wenn die Spannung viel tiefer ist, überprüfe einen Spannungsabfall über irgendwelche Knöpfe, Verbindungen, Trennschalter, etc. die Strom zu den Spulen führen. Lass die Zündung nicht länger als 5 Minuten laufen, während du diesen Test durchführst - die Zündspulen könnten überhitzen und beschädigt werden.
  • Messe die Spannung zwischen dem Minuspol jeder Zündspule (-) und Masse. Es sollte zwischen 0,8 und 1,4 Volt  angezeigt werden, wenn das Magnet des Impulsgebers von den Pickups wegzeigt.
  • Drehe den Motor händisch, bis der Magnet zum Sensor hin zeigt (der Sensor befindet sich hinter erhabenen Markierung des Pickupgehäuses). Die Spannung sollte bis zur ungefähren Batteriespannung hoch gehen. Das zeigt, dass das Modul an und ausschaltet und wahrscheinlich OK ist.
  • Wenn die Spannung niedrig bleibt, überprüfe, ob der Abstand zwischen dem Rotor und dem Sensor zwischen 0,025“ und 0, 040“ ist (das sind Inches/Zoll, Vorsicht! 1 Inch/Zoll = 2,54cm! Umgerechnet ergibt das 0,9mm bzw. 1,5mm!). Ein Abstand grösser als 0, 040“ (1,5mm) kann verursachen, dass der Pickup nicht schaltet.
  • Die Spannung wird auch niedrig bleiben, wenn die Batterie nicht mehr in Ordnung ist und zuwenig Leistung liefert.
  • Wenn die Spannung die ganze Zeit hoch ist, überprüfe ob die Zündgrundplatte eine saubere Masseverbindung hat (verschmutzte Montagepunkte) und ob am Pickup Spannung anliegt. Wenn das alles OK ist könnte der Pickup defekt sein!